Promotionsprogramm

Eine Pro­mo­tion ist immer eine beson­dere Zeit. Nach dem Abschluss des Studi­ums ist alles noch frisch und der erfahrene Wis­senszuwachs im Studi­um wird typ­is­cher­weise auf zwei Wegen für den Rest des Arbeit­slebens und darüber hin­aus geprägt und aus­ge­baut. Der direk­te Ein­stieg in ein Unternehmen hil­ft dabei sehr spezielle Prob­lematiken nachzu­vol­lziehen und eine Konzen­tra­tion auf ein oder mehrere Tätigkeits­felder aufzubauen.

Für den Auf­stieg in Unternehmen als Experte ist eine Pro­mo­tion jedoch immer noch höher ange­se­hen als die prak­tis­che Erfahrung. Eine Pro­mo­tion bedeutet die Konzen­tra­tion für mehrere Jahre auf ein Teil­ge­bi­et der Wis­senschaft mit Spaß an dem The­ma — selb­st, wenn es mal knif­fe­lig wer­den sollte. Je nach Auf­stel­lung des Lehrstuhls erfol­gt der erste Kon­takt mit der nationalen Forschung, z.B. in DFG-Pro­gram­men oder auch der erste Kon­takt zur inter­na­tionalen Forschung durch Koop­er­a­tio­nen über Lan­des­gren­zen hin­aus. Die dabei gesam­melten Erfahrun­gen for­men einen erfol­gre­ichen Pro­moven­den zu einem viel­seit­i­gen Experten im entsprechen­den Fachge­bi­et. Beim Ein­stieg in ein Unternehmen ist dann die the­o­retis­che Exper­tise groß, die prak­tis­che Umset­zung jedoch muss erst noch erlernt wer­den.

Wir verbinden die Vorteile von bei­den Wegen in unserem Pro­mo­tion­spro­gramm. Gemein­sam mit unseren Studieren­den suchen wir einen Stu­di­en­platz bei einem unser­er ange­se­henen Forschungspart­ner auf der GFFT. Gle­ichzeit­ig binden wir unsere Studieren­den in unsere Pro­jek­te ein. So sind ein oder zwei Tage der Woche für dieForschung gewid­met und an den restlichen drei bzw. vier Tagen wer­den Tätigkeit­en in unseren Pro­jek­ten ver­fol­gt. Dabei sind auch Ein­sätze bei den Net­zw­erk­part­nern fest einge­plant, die ein Ken­nen­ler­nen der ver­schiede­nen Tätigkeit­en, Struk­turen und Abläufe ermöglichen.